Schloss Hoyerswerda

Das Hoyerswerdaer Schloss ist von einer ausgesprochen wechselvollen Vergangenheit gekennzeichnet.
Als Gründer der Anlage wird 1272 Hoyer von Vredeberg erwähnt. Ursprünglich als Wasserburg erbaut, diente die Anlage jahrhundertelang als Grenzfeste zwischen Böhmen und Brandenburg. 

Nach mehreren Zerstörungen durch kriegerische Handlungen und Brände wurde unter Seyfried von Promnitz 1592 ein dreigeschossiges, hufeisenförmiges Renaissanceschloss neu errichtet. Eine größere Umgestaltung des Schlosses erfolgte 1727. Die Reichsfürstin Ursula Katharina von Teschen – seit 1705 Besitzerin der Herrschaft Hoyerswerda – schuf durch barocke An- und Umbauten einen würdigen Wohn- und Repräsentationssitz.

Seit 1952 ist im Hoyerswerdaer Schloss das Stadtmuseum mit seinen regional und überregional bedeutenden Beständen untergebracht. Mit seiner ständigen Ausstellung zur Stadtgeschichte und den wechselnden Sonderausstellungen zog es seither zahlreiche Besucher an. In den Jahren von 1990 bis 1998 wurde das denkmalgeschützte Gebäude von Grund auf saniert. Mit Stadtmuseum, Galerie, Konzertsaal, Kaminzimmer und Gesellschaftsraum lädt es Sie zu kulturellen Veranstaltungen aller Art ein.

Sie können das älteste Gebäude der Stadt und dessen Sammlung bei Facebook erkunden. 
Jeden Tag veröffentlichen wir ein spannendes Objekt und dessen Objektgeschichte aus unserer Sammlung.

Wenn Sie mehr zur unseren Objekten und zur Stadtgeschichte erfahren möchte, können Sie unsere Geschichtshefte via E-Mailanfrage bei uns bestellen.
Eine Übersicht zu den Inhalten, finden Sie auf https://museum-hy.de/stadtmuseum/publikationen/

Und so geht’s:
Einfach eine E-Mail mit der Nummer des gewünschten Geschichtsheftes und Ihrer Kontaktdaten an info@museum-hy.de senden. 
Mit der Eingangsbestätigung erhalten Sie eine Zahlungsaufforderung zu Ihrer Bestellung.
Nachdem Ihre Überweisung bei uns eingegangen ist, senden wir Ihnen das Heft auf dem Postweg zu. Aus gegebenem Anlass, natürlich versandkostenfrei!

Wir hoffen, Sie bald wieder im Schloss & Stadtmuseum begrüßen zu können. 
Bleiben Sie gesund!